Wenn der Wecker um 4 Uhr morgens klingelt, dann muss es die Roboter AG sein!


Zum ersten Mal trat eine Gruppe der Roboter AG bei der World Robot Olympiad in der Kategorie Future Engineers an. Das Team FranziCars mit Sebastian Armbrust und Johann Schepers machten sich am Samstagmorgen zusammen mit ihrem Coach Franciskus Van den Berghe nach Rüsselheim auf, um gegen 6 weitere Teams aus ganz Deutschland bei der Vorrunde anzutreten.

Bei diesem Wettbewerb muss ein selbstfahrendes Fahrzeug eigenständig gebaut und programmiert werden. Das Fahrzeug hat die Aufgabe autonom drei Runden eines 9m² großen Parcours zu bewältigen. In einer zweiten Schwierigkeitsstufe muss das Fahrzeug Hindernisse umfahren. Dabei entscheidet die Farbe des Hindernisses, ob es diesem Hindernis rechts oder links ausweichen muss.

Soweit die Regeln, soweit der Plan nach Rüsselsheim zu fahren, soweit die Hoffnung unter den ersten Drei zu kommen und damit das Ticket ins Deutschlandfinale zu ziehen. Aber dann kam es doch anders. Am Vortag des Wettbewerbs mussten wir feststellen, dass die Motorisierung den aktuellen Bedingungen nicht entsprechen würde.

Frei nach dem Motto: „Probleme sind Chancen für Lösungen“ haben Sebastian und Johann am Freitag vorher ein ganz neues Fahrzeug gebaut und das Programm umgeschrieben.

Nach mehrfacher Rauchbildung, vielen Fragezeichen im Raum und der Wunderwaffe „Heißklebepistole“, stand am Ende ein fahrbereites Fahrzeug auf dem Tisch, so dass die Kisten um 22 Uhr gepackt werden konnten. Viel länger hätte es nicht dauern dürfen, denn 5 Stunden Schlaf sind ein Muss.

Die Fahrt nach Rüsselsheim lief problemlos und wir sind pünktlich angekommen.

Die ersten 60 Minuten Bauphase  konnten genutzt werden, um das Programm zu optimieren. Der Coach ist ab der Anmeldung abgemeldet und darf bis zum Ende des Wettbewerbs nicht mehr mit seinem Team kommunizieren.

Aber vor dem ersten Lauf schien der Ultraschallsensor ein Brett vor dem Kopf zu haben, denn er zeigte stets den Abstand von 0mm an. Erst später wurde klar, dass das Kontrollzentrum, ein Arduino UNO, zwar noch alle Bahnen hatte, aber nicht mir alle Leiterbahnen. Kein Problem, wir hatten Ersatz dabei! Wer ohne Ersatz ankäme, wäre nach dem ersten Satz wahrscheinlich sowieso raus.

Schnell noch einmal umgebaut und weiter getestet. Der zweite Lauf rollte dann auch, aber in die falsche Richtung. Vorzeichen machen nicht nur Kontobesitzern Probleme, sondern leider auch Programmierern.

Aber immer nach dem Motto: „Probleme sind Chancen für Lösungen“.

Bei den nächsten beiden Rennen musste das Fahrzeug verschiedenen Hindernissen ausweichen. Dafür braucht man Abstandsenoren und Farbsensoren, sowie einen funktionierenden Motor. 

Alles schien gut zu laufen, doch auch da muss irgendjemand Spaß am zündeln gehabt haben. Sonst ist die entstandene Rauchbildung nicht zu erklären.

Der letzte Lauf lieferte dann die entscheidenden Punkte zum 6. Platz. Für das Treppchen hat es nicht gereicht, für Spaß, Satire und Motivation für das nächste Jahr aber sehr wohl!

Ein kleiner Trost ist es schon, dass auch kein anderes Team einen vernünftigen Lauf geschafft hat. Robotik ist keine reine intellektuelle Aufgabe, es gehört auch eine große Frustrationstoleranz, Ausdauer, technisches Geschick, Glück und offensichtlich auch eine Heißklebepistole dazu.

Am Ende der Reise um 21 Uhr stellt man sich doch die Frage, ob es nicht ein Lego-Roboter getan hätte. Aber wo bleibt da der Spaß mit Rauch und Heißklebepistole?

Also: Alles richtig gemacht!



Weitere Beiträge

  • Dankeschön! Gelungene Kooperation des Familienzentrums Christ-König mit dem FGL

    Dankeschön! Gelungene Kooperation des Familienzentrums Christ-König mit dem FGL

    Zusammenarbeit unter Bildungspartnern ist unersetzlich – vor allem dann, wenn sich bei der Kooperation zwischen dem Seminarfach Kunst und der Kita Christ-König in Darme mit Kunst und Erziehung zwei so komplexe Fachbereiche in kreativer Weise ergänzen. Dorothe Albrecht schildert hier Eindrücke und Ergebnisse der fruchtbaren Zusammenarbeit.

  • Calliope und Löten – Projekt der 10. Klassen im Fach Informatik

    Calliope und Löten – Projekt der 10. Klassen im Fach Informatik

    Was macht eine römische Göttin bei Rosen? Was anfängt, wie ein schlechter Witz, stellte sich für Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 zu einem großartigen Projekttag heraus, bei dem der Informatikunterricht praktisch und intensiv ergänzt wurde. Wie es um die Fingerfertigkeit der Schüler beim Löten steht, lesen Sie hier.

  • Erster Preis beim Wettbewerb Make@thon: Mit Kunststoffen in die Zukunft?!

    Erster Preis beim Wettbewerb Make@thon: Mit Kunststoffen in die Zukunft?!

    Was tun mit altem Frittenfett? Mit dieser außergewöhnlichen Forschungsfrage nahmen Schülerinnen und Schüler des FG bei der Problemlöse-Challenge Make@thon teil. Wie sie dabei einen tollen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten, lesen Sie hier im Bericht der betreuenden Lehrerin Dr. Sylvia Bonhof.

  • Schach-Erfolge am FG

    Schach-Erfolge am FG

    “Quadratisch, taktisch, klug” –  Das Motto der niedersächsischen Schachjugend spielt auch bei uns am Franziskusgymnasium seit Jahren eine wichtige Rolle. Unter der Leitung von Stefan Kewe und Anke Schaffrinna setzten sich auch in diesem Schuljahr die tollen Leistungen im Schulschach fort und lässt die Begeisterung für den Schachsport weiter steigen. Stefan Kewe blickt auf die…