Theaterstück des Seminarfachs Darstellendes Spiel inspiriert und begeistert


„Wenn Kleidung Geschichten erzählen könnte …“

Am 31. Januar 2024 hat das Seminarfach Darstellendes Spiel aus dem Jahrgang 13 des Franziskusgymnasiums das Theaterstück ,,Wenn Kleidung Geschichten erzählen könnte …‘‘ für den 12. und 13. Jahrgang aufgeführt.

Unter der Leitung von Frau Zander und Frau Lühn haben die Schülerinnen und Schüler auf der Grundlage ihrer Facharbeiten in den Unterrichtsstunden und noch nach Beendigung des Seminarfachs ein eigenes Theaterstück entwickelt. Das Oberthema der Facharbeiten war „Kleider machen Leute’‘, eigentlich eine Novelle von Gottfried Keller, diente aber hier vorrangig als Anstoß, über die Vielfalt von Mode, Accessoires, Stilen nachzudenken.

Die Zuschauerinnen und Zuschauer wurden in die Welt von Tinas und Margrets Second-Hand-Laden entführt, der von unterschiedlichen Persönlichkeiten besucht wurde. Jede Person hatte dabei ein unterschiedliches Verständnis von Mode und ganz eigene Gefühle und Gedanken, die sie mit Kleidung verbunden haben. Themen, wie die Bedeutung von Kleidung im Laufe der vergangenen Jahrzehnte, die jeweiligen Geschichten, die hinter einigen Kleidungsstücken stehen und die Auswirkungen von unserem Kaufverhalten, wurden thematisiert. Für einige spielt hochwertige Kleidung eine große Rolle, andere wiederum haben kaum Geld für teure Klamotten und werden dadurch, besonders im jungen Alter, gemobbt. Gerade im Jugendalter definieren sich viele Menschen, meist auch unterbewusst von unserer Gesellschaft geleitet, über ihr Aussehen und ihre Kleidung.

Das Theaterstück hat besonders gut aufgegriffen, dass Kleidung nicht mehr unbedingt ein Symbol für den sozialen Status einer Person sein muss oder Menschen Kleidung verwenden, um sich von anderen abzuheben. Vielmehr ist Kleidung vielfältig. Von Rockabilly in den 50er Jahren und hautengen Disco-Pants in den 70er Jahren bis hin zu Dragqueens – alles ist möglich. Ich finde es sehr passend, dass es dazu während des Theaterstücks eine Modenshow gab, bei der die verschiedenen Jahrzehnte der Mode durch tolle, bunte und teilweise sehr elegante Kostüme gezeigt wurden. Aber auch die Kleidung in dem Second-Hand-Laden war nicht nur einfach gestrickt, darunter befanden sich sogar Designerartikel, wie ein teurer Pelzmantel, den eine junge, wohlhabende Frau für sich entdeckt hat.

Außerdem wurde die wichtige Bedeutung von einem nachhaltigen Konsumverhalten von uns Käufern hervorgehoben, denn zahlreiche Menschen, darunter auch Kinder, sterben durch Kinderarbeit oder schlechte Arbeitsbedingungen. Gezeigt wurde dieses Thema durch eine Schülerin, die eine Mutter als Näherin in einer Fabrik spielte und ihr Leben verlor.

Wir gehen verschwenderisch mit unserer Kleidung um und kaufen uns meist etwas Neues, was nicht all zu teuer ist. Bislang trauen sich viel zu wenige Menschen, gebrauchte Klamotten zu verkaufen, zu tragen oder daraus etwas Neues zu gestalten.

Sehr gut gefallen hat mir die tänzerische Darbietung eines Schauspielers, welche jeden Zuschauer und jede Zuschauerin im Raum dazu animiert hat, zu klatschen. Dazu gab es den einen oder anderen Moment zum Lachen, besonders als am Ende des Stücks die berühmte „Queen of Drags“- Fernsehshow von Olivia Jones nachgespielt wurde.

Das wirklich inspirierende, tiefgreifende aber zugleich humorvolle Theaterstück endete mit einer, wie ich finde, sehr passenden Aussage: „Es ist doch egal, was wir tragen. Hauptsache es hält warm und ist gemütlich.‘‘



Weitere Beiträge

  • Dankeschön! Gelungene Kooperation des Familienzentrums Christ-König mit dem FGL

    Dankeschön! Gelungene Kooperation des Familienzentrums Christ-König mit dem FGL

    Zusammenarbeit unter Bildungspartnern ist unersetzlich – vor allem dann, wenn sich bei der Kooperation zwischen dem Seminarfach Kunst und der Kita Christ-König in Darme mit Kunst und Erziehung zwei so komplexe Fachbereiche in kreativer Weise ergänzen. Dorothe Albrecht schildert hier Eindrücke und Ergebnisse der fruchtbaren Zusammenarbeit.

  • Calliope und Löten – Projekt der 10. Klassen im Fach Informatik

    Calliope und Löten – Projekt der 10. Klassen im Fach Informatik

    Was macht eine römische Göttin bei Rosen? Was anfängt, wie ein schlechter Witz, stellte sich für Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 zu einem großartigen Projekttag heraus, bei dem der Informatikunterricht praktisch und intensiv ergänzt wurde. Wie es um die Fingerfertigkeit der Schüler beim Löten steht, lesen Sie hier.

  • Erster Preis beim Wettbewerb Make@thon: Mit Kunststoffen in die Zukunft?!

    Erster Preis beim Wettbewerb Make@thon: Mit Kunststoffen in die Zukunft?!

    Was tun mit altem Frittenfett? Mit dieser außergewöhnlichen Forschungsfrage nahmen Schülerinnen und Schüler des FG bei der Problemlöse-Challenge Make@thon teil. Wie sie dabei einen tollen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten, lesen Sie hier im Bericht der betreuenden Lehrerin Dr. Sylvia Bonhof.

  • Schach-Erfolge am FG

    Schach-Erfolge am FG

    “Quadratisch, taktisch, klug” –  Das Motto der niedersächsischen Schachjugend spielt auch bei uns am Franziskusgymnasium seit Jahren eine wichtige Rolle. Unter der Leitung von Stefan Kewe und Anke Schaffrinna setzten sich auch in diesem Schuljahr die tollen Leistungen im Schulschach fort und lässt die Begeisterung für den Schachsport weiter steigen. Stefan Kewe blickt auf die…