Synagogenbesuch der 7. Klassen in Münster


Unter der Leitung von Frau Roelfes, Frau Dickopp-Otto und Frau Schillmüller besuchen die 7. Klassen dieses Jahr die Synagoge in Münster. Da das Judentum in einer herausgehobenen Beziehung zum Christentum steht, lohnt sich ein Blick in ein jüdisches Gotteshaus. In Begegnung mit einem Vertreter der jüdischen Gemeinde Münster können die SchülerInnen jüdische Traditionen, Regeln, Schriften und Alltagbräuche aus erster Hand kennenlernen.

Ferdinand Vest aus der 7a berichtet über seine Eindrücke und sein erlangtes Wissen vom 24.03.2022:

Wir kamen bei schönstem Wetter in Münster mit dem Zug an und gingen direkt zur Synagoge. Uns wurde von einem Gemeindemitglied alles gezeigt und erklärt.  

Die Jungen mussten eine Kippa tragen. ,,Bedecke dein Haupt, so dass der Segen Gottes auf dir ruht”, so heißt es im Talmud.  

Die Anzahl der Gemeindemitglieder:innen der Synagoge beträgt ca. 600. Für die Jugendlichen gibt es viele verschiedene Freizeitmöglichkeiten wie z. B. einen Fitnessraum oder eine Schule.  

In einem Gottesdienst müssen mindestens zehn volljährige (13 Jahre alte) Jungen oder Männer sein, sonst darf der Gottesdienst nicht beginnen. Die Frauen und Männer sitzen beim Gottesdienst getrennt voneinander, damit die Männer beim Beten nicht abgelenkt werden. 

Das Christentum stammt vom Judentum ab und somit haben die beiden Religionen viele Gemeinsamkeiten. Sie sind z.B. beide monotheistisch, d.h. sie glauben an einen Gott, und sie haben auch ein ewiges Licht in ihrem Gotteshaus.  

Uns wurde etwas zu der Thorarolle (fünf Bücher Mose des Alten Testaments) gesagt und erklärt, dass eine sogar den 2. Weltkrieg überlebt hat. Insgesamt hat diese Synagoge 8 Thorarollen und die Thora darf beim Gottesdienst nicht mit bloßer Hand angefasst werden. 

Zum Schluss durften wir noch Fotos machen. 

Nach dem Besuch konnten wir uns noch in kleinen Gruppen frei in der Stadt bewegen und sind gegen 14:00 Uhr wieder zurück nach Lingen gefahren. 

Es war ein sehr toller und interessanter Tag und ein Erlebnis, welches man gerne wiederholt. 

Vielen Dank hier nochmal an die Synagoge und an alle Beteiligten, die uns diesen Besuch ermöglicht haben! 

Die Klassen 7c und 7e haben diesen spannenden Tag noch vor sich.



Weitere Beiträge

  • Dankeschön! Gelungene Kooperation des Familienzentrums Christ-König mit dem FGL

    Dankeschön! Gelungene Kooperation des Familienzentrums Christ-König mit dem FGL

    Zusammenarbeit unter Bildungspartnern ist unersetzlich – vor allem dann, wenn sich bei der Kooperation zwischen dem Seminarfach Kunst und der Kita Christ-König in Darme mit Kunst und Erziehung zwei so komplexe Fachbereiche in kreativer Weise ergänzen. Dorothe Albrecht schildert hier Eindrücke und Ergebnisse der fruchtbaren Zusammenarbeit.

  • Calliope und Löten – Projekt der 10. Klassen im Fach Informatik

    Calliope und Löten – Projekt der 10. Klassen im Fach Informatik

    Was macht eine römische Göttin bei Rosen? Was anfängt, wie ein schlechter Witz, stellte sich für Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 zu einem großartigen Projekttag heraus, bei dem der Informatikunterricht praktisch und intensiv ergänzt wurde. Wie es um die Fingerfertigkeit der Schüler beim Löten steht, lesen Sie hier.

  • Erster Preis beim Wettbewerb Make@thon: Mit Kunststoffen in die Zukunft?!

    Erster Preis beim Wettbewerb Make@thon: Mit Kunststoffen in die Zukunft?!

    Was tun mit altem Frittenfett? Mit dieser außergewöhnlichen Forschungsfrage nahmen Schülerinnen und Schüler des FG bei der Problemlöse-Challenge Make@thon teil. Wie sie dabei einen tollen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten, lesen Sie hier im Bericht der betreuenden Lehrerin Dr. Sylvia Bonhof.

  • Schach-Erfolge am FG

    Schach-Erfolge am FG

    “Quadratisch, taktisch, klug” –  Das Motto der niedersächsischen Schachjugend spielt auch bei uns am Franziskusgymnasium seit Jahren eine wichtige Rolle. Unter der Leitung von Stefan Kewe und Anke Schaffrinna setzten sich auch in diesem Schuljahr die tollen Leistungen im Schulschach fort und lässt die Begeisterung für den Schachsport weiter steigen. Stefan Kewe blickt auf die…