Schoah-Gedenktag: Franziskusgymnasium beim Forum Juden-Christen


Am 27.Januar beging der Jahrgang 10 beim Forum Juden-Christen in Lingen den Tag des Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus.
Vom traditionellen Säubern der “Stolpersteine” und der wichtigen Gedenkveranstaltung berichtet Friedhelm Wolski-Prenger vom Forum Juden-Christen.

An die einhundert Schülerinnen und Schüler des Lingener Franziskusgymasiums und die sie begleitenden Lehrpersonen wurden ziemlich nass, als sie sich der Verbrechen der Nazis im „1000-jährigen Reich“ stellten. Es ist schon eine kleine Tradition, dass die 10. Klassen der bischöflichen Schule zur Erinnerung an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz – Birkenau durch die sowjetische Arme am 27. Januar 1945 das Forum Juden- Christen besuchen. Bundespräsident Roman Herzog hatte diesen Tag zum Gedenken an die Ermordung eines großen Teils der europäischen Juden und Hunderttausenden Sinti und Roma ausgerufen.

In diesem Jahr informierten sich fünf Klassen des Gymnasiums über den Jüdischen Friedhof und über den Gedenkort Jüdische Schule. Weitere SchülerInnen säuberten die „Stolpersteine“, die an die ermordeten jüdischen Menschen aus Lingen erinnern. Begleitet wurden die SchülerInnen von ihren Klassenlehrern  Christian Dasenbrock, David Lohmann, Axel Pleus, Florian Schmidt und Günter Schröder.

“Es ist unsere Aufgabe, die Erinnerung wachzuhalten an die Verbrechen, das Unrecht, das unsägliche Leid

Die Friedhofsführungen der trotz des Dauerregens sehr interessierten SchülerInnen übernahmen Simon Göhler, Dr. Walter Höltermann, Peter Lütje und Georg Wichmann.

Am und im Gedenkort Jüdische Schule klang der Erinnerungsspaziergang aus. Peter Lütje erläuterte an der von ihm geschaffenen Büste Leben und Werk der deutsch-amerikanisch-jüdischen Philosophin Hannah Arendt. Synagogenplatz, den Erinnerungsstein an die 1938 von einem Nazimob zerstörten Synagoge und den „Familienstein“ für die früher in Lingen lebenden jüdischen Familien stellten Simon Göhler, Dr. Walter Höltermann und Dr. Friedhelm Wolski-Prenger vor.

Im Schulgebäude berichtete Angela Prenger über das Schicksal von Ruth Foster sel.A. und Bernhard Grünberg sel.A., die auf jeweils eigene Weise zum Gedenkort Jüdische Schule beigetragen hatten. So geht der Familienstein auf eine Initiative der in Großbritannien lebenden und dort verstorbenen Ruth Foster zurück, Bernhard Grünberg, 2021 auf dem Jüdischen Friedhof in Lingen beigesetzt, schuf das eiserne Eingangstor der Jüdischen Schule. Zum Andenken durften die Klassen, die sich im Schulraum informierten, eine vom Gründungsvorsitzenden des Arbeitskreises Judentum-Christentum – dem Forum- Vorläufer- geschaffenen „Schalomstein“ mitnehmen.



Weitere Beiträge

  • Friedensklänge der Lingener Schulen am 25. Februar

    Friedensklänge der Lingener Schulen am 25. Februar

    In einer von Krieg, Zerstörung und Leid immer mehr geprägten Welt setzen knapp 200 Schülerinnen und Schüler ein gemeinsames Zeichen für den Frieden. Herzlich laden die weiterführenden Schulen aus Lingen gemeinsam in die St. Bonifatius Kirche dazu ein, durch “Friedensklänge” gemeinsam an eine friedlichere Welt zu glauben.

  • Theaterstück des Seminarfachs Darstellendes Spiel inspiriert und begeistert

    Theaterstück des Seminarfachs Darstellendes Spiel inspiriert und begeistert

    Wenn das Seminarfach Darstellendes Spiel zur Werkstattaufführung lädt, ist ein abwechslungsreicher, unterhaltsamer und spannender Abend garantiert. Was passiert, „wenn Kleidung Geschichten erzählen könnte…“? Davon berichtet Charlotte Mack, die sich das Stück angesehen hat.

  • Buchführung, Marketing und Personal:  Angehende Abiturienten schlüpfen in die Rolle von Unternehmern beim Planspiel MIG

    Buchführung, Marketing und Personal: Angehende Abiturienten schlüpfen in die Rolle von Unternehmern beim Planspiel MIG

    Wie hoch sollte die Eigenkapitalquote sein? Ist kurzfristige Mehrarbeit verantwortbar? Lohnt sich im Urlaubsquartal eine Investition ins Anlagevermögen? Fragen, die über den regulären Lehrplan hinausgehen, haben sich eine Gruppe engagierter und motivierter „Jungunternehmer“ aus dem Jahrgang 12 während einer Planspielwoche beim ,,Management Information Game” gestellt.

  • Die Magie der Physik im Experiment des Monats Januar

    Die Magie der Physik im Experiment des Monats Januar

    Im Januar ging das Experiment des Monats in eine neue Runde, das monatlich vom Seminarfach Naturwissenschaften im Physikraum vorgeführt wird. Dieses Mal luden Maya Küpker und Johanna Schlie dazu ein, sich von der Physik und dem verzaubern zu lassen.